Hans -Joachim Eckstein: Wie weit ist es nach Bethlehem? Adventliches TĂŒröff­nen und weihnachtliches Wundern. SCM-Verlag, ISBN 978-3-7751-6168-8, 14,95  Euro.

Wohl kaum ein Publizist hat in den vergangenen Jahrzehnten den evangelikalen Zeitschriften- und Buchmarkt sowie viele Großveranstaltungen wie die Willow-Creek-Kongresse und das Gemeindefamilienfestival SPRING so geprĂ€gt wie Ulrich Eggers. Nun hat er kurz nach seinem Ruhestand als verlegerischer GeschĂ€ftsfĂŒhrer und geistlicher Leiter der SCM Verlagsgruppe seine Biografie vorgelegt. Er ist, wie das Buch eindrĂŒcklich aufzeigt, unter anderem ein begnadeter GrĂŒnder, Netzwerker und Ideengeber. Im Dialog mit seinem Schweizer Freund und WeggefĂ€hrten Thomas HĂ€rry beleuchtet er seine Lebensstationen und was ihn angetrieben hat. Dabei schildert er offen und ehrlich, wie ihn seine Familie und sein Aufwachsen im Umfeld der Freien evangelischen Gemeinde geprĂ€gt haben. Auch schmerzliche Erlebnisse wie der frĂŒhe Tod eines Kindes verschweigt er nicht. Ein Buch, das viele Einblicke in die deutsche evangelikale Welt der vergangenen Jahrzehnte gewĂ€hrt. Immer wieder wird deutlich, wie leidenschaftlich sich Eggers fĂŒr einen authentischen Glauben eingesetzt hat. Er hat dadurch und auch als GrĂŒnder und Redakteur von Zeitschriften wie „Family“ und „Aufatmen“ viele Menschen ermutigt, echt und ehrlich zu glauben.

Dr. Gabriele Schöll, Landessynodale, Aalen


RĂŒdiger Jope (Hrsg.): Schweißnaht – Das MĂ€nner-Andachtsbuch, SCM HĂ€nssler 2022, 224 Seiten, ISBN: 978-3-417000306, 14,95 Euro.
RĂŒdiger Jope, Chefredakteur der christlichen MĂ€nnerzeitschrift MOVO, hat mit „Schweißnaht“ wieder viele Andachten zusammengetragen. In 53 Andachten ermutigen die 31 Autoren, das Leben mit Gott zu gestalten. Die Texte sind kompakt und gut gegliedert verfasst, enthalten am Ende unter der Überschrift „Schlacke abklopfen“ Impulse zum Weiterdenken. Am Schluss sind unter „Elektroden“ noch Empfehlungen fĂŒr Filme, Podcasts, Aktionen oder „Übungstipps“ aufgefĂŒhrt. Die Andachten lesen sich hervorragend, gehen auf den Alltag der MĂ€nner ein und bestechen durch ihre LebensnĂ€he. Es wird kein abgehobenes „Halleluja“-Christsein vermittelt, sondern zu einem bodenstĂ€ndigen, vertrauensvollen, mutigen Leben mit Gott eingeladen. Die Andachten eigenen sich auch hervorragend, um sie mit anderen MĂ€nnern zu lesen und ĂŒber die praktischen geistlichen Impulse ins GesprĂ€ch zu kommen. Mit diesem Buch als Geschenk (nicht nur zu Weihnachten) macht frau garantiert nichts falsch.

Claudius Schillinger, Journalist, Calw


Tobias Teichen: Roots – Auf der Suche nach dem Ursprung des Glaubens, SCM HĂ€nssler 4. Gesamtauflage 2022, 288 Seiten, ISBN: 978-3-417000405, 23 Euro.
Das Alte Testament – fĂŒr viele Christen manchmal fast schon ein rotes Tuch, zumindest bestimmte BĂŒcher. Reicht es nicht, nur das Neue Testament zu kennen und zu lesen? Dass der erste Teil der Bibel untrennbar mit dem Neuen Testament zusammengehört, dass er erst hilft, den christlichen Glauben und Gottes atemberaubende Heilsbotschaft zu verstehen, beweist Tobias Teichen eindrucksvoll und mit einem mitreißenden Schreibstil in seinem Buch „Roots“. Er legt die Wurzeln des christlichen Glaubens spannend und leicht verstĂ€ndlich frei. Der Pastor des ICF MĂŒnchen zeigt ĂŒberzeugend in seiner Entdeckungsreise auf, dass das Alte Testament nicht ĂŒberholt ist und dass das jĂŒdische Denken sich auch in Neuen Testament widerspiegelt. Wer Jesu Botschaft richtig verstehen will, muss seine jĂŒdischen Wurzeln kennen und schĂ€tzen. Das Buch macht im besten Sinne Lust, in der Bibel zu forschen, sich mit dem Alten Testament zu beschĂ€ftigen und Gottes Heilsplan nachzugehen.

Claudius Schillinger, Journalist, Calw


TomĂĄĆĄ HalĂ­k: Der Nachmittag des Christentums. Eine Zeitansage, Herder 2. Auflage 2022, 320 Seiten, ISBN: 978-3-451-03355-1, 22 Euro.
6 Jahre lang hat der tschechische Soziologie-Professor und katholische Theologe an diesem Buch gearbeitet. Seine Gedanken sind tiefgrĂŒndig, sie sezieren die Lage des Christentums und analysieren die aktuellen Herausforderungen. GeprĂ€gt sind seine AusfĂŒhrungen vom Wissen, dass das wandernde Gottesvolk nicht stillsteht und immer wieder neue Formen des Glaubenslebens entwickeln und hinterfragen muss.
Der Autor ist ĂŒberzeugt, dass eine Überwindung innerchristlicher Schranken und des Klerikalismus in Form einer neuen ökumenischen Haltung zugunsten eines friedlichen, interessierten Miteinanders der Kulturen fĂŒhren kann. Dabei stehe man vor einer wegweisenden Herausforderung: „Das Christentum der Zukunft sollte sich weder in eine identitĂ€re politische Ideologie noch in eine vage SpiritualitĂ€t verwandeln, die sich in Estoterik auflöst.“
Geballtes Wissen aus Geistesgeschichte, Philosophie und Theologie bringt er engagiert zur Sprache und ermutigt zu einem demĂŒtigen SelbstverstĂ€ndnis von Kirche, das zugleich ganz auf den Auferstandenen und seine schöpferische Kraft vertraut. Lesens- und diskussionswĂŒrdig!

Andreas Schmierer, Vikar, Dornstetten


Wilhelm Faix: Gemeinde kommt von gemeinsam. Mit Teamarbeit Gemeinde bauen, Neukirchener Verlag 2022, 240 Seiten, ISBN: 978-3-761568736, 24 Euro.
Der Teamgedanke ist selbstverstĂ€ndlich – auch im Gemeindekontext. DarĂŒber herrscht schnell Einigkeit, aber wie sieht das konkret aus?  Denn immer wieder funktioniert dies eher schlecht als recht. Welche Voraussetzungen gibt es fĂŒr Teamarbeit in der Kirchengemeinde? Weshalb braucht Gemeindeentwicklung ein Team, um voranzukommen?
Wilhelm Faix, frĂŒhrer Lehrer in Adelshofen, Gemeindeberater und Persönlichkeitscoach, hat tief gegraben und fasst auf knapp 240 Seiten zusammen, was biblisch-theologisch, pĂ€dagogisch, organisationspyschologisch und systematisch zu einem altbekannten, aber oft stiefmĂŒtterlich behandelten Thema zu sagen ist. Dass Wilhelm Faix jahrzehntelange Erfahrung als PĂ€dagoge, Theologe und Dozent vorweisen kann, wird im Aufbau und im Stil seines Buches deutlich: So gibt es eine klare Gliederung, die ausgehend von den Grundlagen fĂŒr Teamarbeit, einer Definition, ihrer Funktion nach Merkmalen gelingender Teamarbeit fragt und daraus eine Gemeindekonzeption entwickelt.
Hilfreiche Illustrationen sowie ein Selbsttest zur TeamfĂ€higkeit runden dieses Hand- und Arbeitsbuch ab. Es ist deshalb ideal fĂŒr Schulungen vor Ort / auf Dekanatsebene oder fĂŒr engagierte KGR-LektĂŒregruppen.

Andreas Schmierer, Vikar, Dornstetten


Michael Herbst, Felix Eiffler, Matthias Schneider: Evangelium kommunizieren – Greifswalder Arbeitsbuch fĂŒr Predigt und Gottesdienst. In 9 Schritten zum Gottesdienst, Neukirchener Verlage 2022, 350 Seiten, ISBN: 978-3- 761568378, 34 Euro.
Obwohl ich nicht selbst in Greifswald war, habe ich seit meinen ersten Predigtversuchen immer wieder mit Gewinn auf das Arbeitsbuch „
wir predigen nicht uns selbst“ von Michael Herbst und Matthias Schneider zurĂŒckgegriffen. Deshalb freue ich mich, dass dieses praktische Hilfsmittel jetzt in aktualisierter Form unter Mitarbeit von Felix Eiffler vorgelegt wurde. Um festzustellen, ob die damit verbundenen weitreichenden VerĂ€nderungen und Überarbeitungen das Buch verbessert haben, muss man freilich etwas genauer hinsehen. Die Gliederung deutet zunĂ€chst auf eine verĂ€nderte Struktur und Schwerpunktsetzung des vorgeschlagenen Arbeitsweges hin: Vor allem systematisch-theologische Reflexion und Invention werden nun als eigenstĂ€ndige Schritte betont.
Aber es wurden nicht nur Texte umgestellt und hin- und hergeschoben, sondern auch inhaltlich neu konzipiert, z. B. durch weitere Reflexionen aus der Seminarpraxis und Einbeziehung aktueller Diskurse der Homiletik. Als Beispiele fĂŒr sinnvolle ErgĂ€nzungen seien ein Abschnitt zur christlichen Predigt alttestamentlicher Texte und das ausfĂŒhrliche PlĂ€doyer fĂŒr das freie Predigen erwĂ€hnt. Auch die neue HinfĂŒhrung, die fĂŒnf zentrale Spannungsfelder des Predigens thematisiert, ist beachtenswert. Im Rahmen der Homiletischen Besinnung werden treffend stereotype Bilder von Predigthörern beschrieben. Ähnlich wie die „sieben typischen Fehler bei der Unterscheidung von Gesetz und Evangelium“ oder „die Homiletischen Lasterkataloge“ im VorgĂ€ngerbuch helfen solche Negativbeispiele zu einer selbstkritischen ÜberprĂŒfung gewohnter Muster der Predigtarbeit.
Andere VerĂ€nderungen sehe ich kritischer: Angesichts nun weggefallener, theologisch grundlegender Abschnitte wie z. B. den bisherigen einleitenden Gedanken zur Vollmacht hinterlĂ€sst die „soft gegenderte“ Sprache beim Lesen auch den Eindruck einer Anpassung an den Mainstream, die allzu „fromme“ Spitzen scheut. Die Ersetzung des berĂŒhmten cranachschen Predigtbildes aus der Wittenberger Stadtkirche auf dem Cover durch ein Sprechblasenpiktogramm wird so ungewollt zum Symbol. Dennoch ist dieses Greifswalder Arbeitsbuch weiterhin eine empfehlenswerte Einstiegshilfe ins Handwerk der landeskirchlichen Gottesdienstvorbereitung und ein guter Leitfaden fĂŒr die Arbeit an der eigenen Predigt. Denn dahinter ist immer noch eine Haltung erkennbar, die auf Gottes Handeln und Wirken im Gottesdienst vertraut und darum nach echter QualitĂ€t in Liturgie und Predigt sucht.

Michael Simeon Klein, Theologiestudent und Landessynodaler, Plochingen


Daniel Schneider: 11x WIR. Wie wir leben, woran wir glauben, was uns verbindet, SCM HĂ€nssler 2022, 208 Seiten, ISBN: 9783775160698, 22 Euro.
Der Journalist und Theologe Daniel Schneider hat 11 Personen besucht, die ihre Geschichten rund um den Fußball erzĂ€hlen und dabei viel von ihrer persönlichen Leidenschaft, Euphorie und Motivation erzĂ€hlen. Da ist die 22-jĂ€hrige Fußballerin Ann-Kathrin, die neben dem Psychologiestudium im Fußball ihre Mitspielerinnen ermutigen und „ein Segen fĂŒr den Verein“ sein will. Beeindruckend auch, wie der heutige ZDF-Moderator Tim Niedernolte den Einstieg ins Fußball-Business schaffte, als er wĂ€hrend einer Gebetszeit eine Wegweisung von Gott erhielt.
Beim Lesen spĂŒrt man schnell: Die elf Geschichten sind keineswegs einseitig. Die Schattenseiten des Fußballs mit seiner extremen Profitorientierung, einem hohen Maß an Selbstoptimierung mit wenig Ruhepausen oder fragwĂŒrdigen Vergabeentscheidungen bei Großereignissen (wie jetzt Katar) wird dabei nicht ausgeblendet.
FĂŒr Fußball-Fans und solche, die es jetzt im Vorfeld der WM erst noch werden wollen – und auf Top-Stars verzichten können – eine lohnende LektĂŒre. Denn Fußballgeschichte wird auf jedem Bolzplatz geschrieben.

Andreas Schmierer, Vikar, Dornstetten


Assaf Zeevi: Wie denn sonst, wenn nicht gemeinsam? Eine hoffnungsvolle Reise durch den Nahostkonflikt, SCM HĂ€nssler 2022, 288 Seiten, ISBN: 978-3-775161169, 19,99 Euro.
Assaf Zeevi ist israelischer Reiseleiter und kennt den Nahostkonflikt seit Kindertagen. In seinem neuen Buch „Wie denn sonst, wenn nicht gemeinsam?“ gibt er Einblicke in die LebensrealitĂ€t der Menschen auf beiden Seiten der Sperranlagen. Seine Arbeit als Reiseleiter hat ihm durch Begegnungen und entstehende Freundschaften mit Menschen aus den Autonomiegebieten eine neue, andere Perspektive eröffnet.
In drei Etappen nĂ€hert sich Assaf Zeevi diesem komplexen Thema: zuerst beleuchtet er die Geschichte des Konflikts – vor allem im 20. Jahrhundert –, darauf folgt eine Beschreibung der Gegenwart sowie ein abschließendes hoffnungsvolles Kapitel. JĂŒdische Siedlungen, Checkpoints, eine bewegte Geschichte im letzten Jahrhundert – all das kommt in diesem ausgewogen geschriebenen Buch zur Sprache.
Fazit: Ein Buch, das unsere westlich-europĂ€ische Sicht auf den Nahostkonflikt und jegliches Schwarz-weiß-Denken infrage stellt und die Hoffnung auf eine Lösung, mit der Israelis wie PalĂ€stinenser gut miteinander leben können, wachhĂ€lt.

Andreas Schmierer, Vikar, Dornstetten


Stephan Lange (Hg.): Warum ich trotzdem glaube. Vom Zweifeln, Vertrauen und Kraftfinden in schweren Zeiten. Neukirchener Verlag 2022, 165 Seiten, ISBN: 978-3-7615-6824-8, 16 Euro.
Leid rĂŒttelt an unserer Lebenseinstellung und auch an unserem Glauben an Gott. Wie können wir mit leidvollen Erfahrungen (ĂŒber)leben? Wie begegnen wir Menschen, die gerade im Leid zu versinken drohen? Acht Frauen und MĂ€nner, die mit Gott leben, lassen uns teilhaben an ihren Lebenserfahrungen in tiefstem Leid, und wie sie dann dennoch sagen können: „Warum ich trotzdem glaube“.
Beim Lesen bin ich mit hineingenommen in das Unbegreifliche, das nicht Fassbare, das da plötzlich in ein Leben einbricht. Ich erlebe mit, wie Hoffnungen zerstört, Glauben erschĂŒttert, der Boden unter den FĂŒĂŸen ins Wanken kommt und ein Leben umgekrempelt wird. Parallel dazu darf ich teilhaben am authentischen, ehrlichen Ringen der LeidgeprĂŒften ums Überleben und um Antworten auf ihre Fragen, auch um ihre Anfragen an Gott. Wie wertvolle kleine Juwelen blitzen in jeder Lebens- und Leidensgeschichte Gedanken auf, die mir selbst in Ă€hnlichen Situationen zur Hilfe werden können oder die es auf jeden Fall wert sind, meditiert zu werden – Gedanken, die aus tiefstem Leid und einem Ringen mit Gott „geboren“ werden. Erstaunlich ist auch, wie unterschiedlich, aber auch hilfreich, die acht ErzĂ€hlenden Gott in allem Schweren ganz neu erleben.
Empfehlen kann ich dieses Buch allen, die mit Menschen zu tun haben, die durch tiefe Leiderfahrungen gehen oder selbst gerade leiden, und allen, die sich Gedanken zum Thema ‚Leid‘ und ‚Wie kann Gott das zulassen‘ machen.

Dr. Gabriele Schöll, Landessynodale, Aalen


Lukas Gotter: Wie im Himmel so auf jeden Fall. Das Königreich Gottes verstehen, leben und erwarten, SCM R. Brockhaus 2022, 224 Seiten, ISBN: 9783417000276, 18 Euro.
„Dein Reich komme!“, diese wohlvertraute Bitte sprechen wir in jedem Gottesdienst. Aber was bedeutet sie eigentlich? Der Theologe Lukas Gotter schafft es, in seinem Buch die christliche Vorstellung vom Reich Gottes lebensnah mit vielen Alltagsbespielen zu veranschaulichen: vom Alten Testament ĂŒber die Gleichnisse Jesu bis hin zum himmlischen Jerusalem. In mir weckt sein Buch die Sehnsucht nach dem Reich Gottes, nach einer Welt, in der kein Mangel herrscht, sondern ein Übersprudeln an Liebe, Frieden, Gerechtigkeit, Gesundheit und Hoffnung sichtbar werden. Zeichenhaft dort, wo ich als Christ unterwegs bin.
Lukas Gotter schreibt erfrischend, ermutigend und engagiert. Immer wieder nutzt er Vergleiche aus der Welt des Fußballs, um seine Gedanken zu illustrieren.
Lebendiger Glaube und tĂ€tige NĂ€chstenliebe sind kein Gegensatz. Wir vollenden das Reich Gottes nicht – und zugleich können und sollen wir uns dafĂŒr einsetzen, dass ein Vorgeschmack dessen sichtbar wird! Davon ist Lukas Gotter ĂŒberzeugt – und sein Buch ein ĂŒberzeugender Grund, sich mit dem Reich Gottes (wieder) zu beschĂ€ftigen!

Andreas Schmierer, Vikar, Dornstetten