Gerhard Maier: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen. Das Buch zur Jahreslosung 2022, SCM R. Brockhaus 2021, ISBN: 9783417000054, 8,99 Euro.

„Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen!“ – Auf 142 Seiten, gegliedert in 5 Kapitel plus Anmerkungen, verbindet Gerhard Maier tiefschĂŒrfende Bibelauslegung mit Fragen des geistlichen Lebens und nicht zuletzt mit seinem eigenen geistlichen Leben. So ist das abschließende fĂŒnfte Kapitel „Unterwegs mit Jesus“ ein ganz besonderes und persönliches Kleinod mit Geschichten, die das Leben schrieb. Im ersten Kapitel „EinfĂŒhrung“ reflektiert der Autor ĂŒber die Bedeutung von Losungsworten, mit denen Gott oft ganz persönlich in ein Leben hineinspricht. Im zweiten Kapitel beleuchtet Maier, wer es ist, der hier spricht: Wer ist dieser Jesu, der solch eine gewaltige Zusage macht? Im dritten Kapitel entfaltet Maier, was Jesus hier verspricht, bevor er im vierten Kapitel nach unserer Antwort fragt. Dazu gehört sowohl der Blick in die Zeit Jesu und auf die Antworten, die er damals bekam, als auch die Frage nach den Konsequenzen in unserer heutigen Zeit und in unserem eigenen Leben auf die Zusage von Jesus.
In seinem BĂŒchlein zur Jahreslosung malt Altlandesbischof Prof. Dr. Gerhard Maier seinen Leserinnen und Lesern Jesus Christus und seine bedingungslose Liebe vor Augen, verbunden mit der Einladung, diese Liebe anzunehmen.

Dr. Uwe Rechberger, Pfarrer der Evang. Kirchengemeinde WalddorfhÀslach


Stefan Kiene: 365 Wegweiser. Mit der Bibel durch das Jahr, SCM HĂ€nssler 2021, ISBN: 978-3-775161275, 22,99 Euro.

Stefan Kiene hat die Gesamtleitung der KlostermĂŒhle der FackeltrĂ€ger in Obernhof an der Lahn. Das tĂ€gliche Lesen in der Bibel ist dort auch unter dem Stichwort „FlĂ€chenleseplan“ bekannt. So schafft man es innerhalb eines Jahres durch das Buch der BĂŒcher. 365 Andachten entlang der biblischen BĂŒcher hat der Autor im Laufe der Jahre verfasst und sie hier gesammelt. Eine Seite pro Tag und Andachten, die auf den Punkt kommen und nicht lange um den heißen Brei herumreden. Die Auslegungen sind nah am biblischen Text und spannen so den heilsgeschichtlichen Bogen von Schöpfung ĂŒber Jesus bis hin zur Offenbarung. Gottes Wort im Alltag nicht aus dem Blick zu verlieren und die Heilige Schrift als „Wegweiser“ fĂŒrs Leben zu sehen, dazu lĂ€dt Stefan Kiene mit seinem Buch ein. Es ist eine ausgezeichnete Gelegenheit mit diesem Buch und dem Vorsatz, in 365 Tagen die Bibel durchzulesen, ins neue Jahr zu starten!

Andreas Schmierer, Vikar der Ev. Kirchengemeinde Dornstetten


Andi Weiss, Martina Weiss: Es wird nicht dunkel bleiben. Erhellende Impulse fĂŒr die Advents- und Weihnachtszeit, Gerth Medien 2021, ISBN: 9783957348142, 15 Euro.

Andi Weiss und seine Frau Martina haben 96 Seiten voller Ermutigung und StĂ€rkung in der Zeit der Pandemie und als Vorbereitung auf Weihnachten mit ganz unterschiedlichen Impulsen zusammengestellt. Alle stehen unter dem Titel eines gleichnamigen Liedes von Andi Weiss: „Es wird nicht dunkel bleiben.“
Kurze Geschichten, Gedichte, Zitate, biblische ErzĂ€hlungen, leckere Rezepte zum Nachbacken und verlinkte Lieder verkĂŒrzen die Wartezeit auf Weihnachten. Thematisch spannt sich der Bogen so von der Erwartung ĂŒber die Geburt Jesu bis hin zur Frage. „Wer ist Jesus fĂŒr dich?“ Die ansprechende grafische Gestaltung des Buches lĂ€dt dabei zum Nachdenken und Verweilen ein.
Fazit: Eine literarische Schatzkiste, die sich fĂŒr gemĂŒtliche Adventsabende eingekuschelt auf dem Sofa bei Kerzenschein eignet – oder aber als Geschenk fĂŒr Freunde und Nachbarn.

Andreas Schmierer, Vikar der Ev. Kirchengemeinde Dornstetten


Bastian Benoa: ZurĂŒck nach vorn, CD, Gerth Medien 2021, EAN: 4029856400549, 16 Euro.

Bastian Rauschmaier ist in der Soul Devotion-Bewegung schon lange musikalisch aktiv. Unter dem KĂŒnstlernamen Bastian Benoa legt er nun mit „ZurĂŒck nach vorn“ sein erstes Soloalbum vor, dem man anhört, wie viel Erfahrung dahintersteht – sowohl kĂŒnstlerisch als auch geistlich. Produziert wurde es von Florian Sitzmann, der Nena, die Söhne Mannheims, Johannes Falk, Eddie Gaunt und viele andere begleitet. Die professionellen Pop-Arrangements bringen die Texte und Melodien zum Leuchten. Der markanten Stimme von Bastian Benoa hört man gerne zu, sie trĂ€gt die ruhigen genauso wie die schnelleren Songs. Er singt ĂŒber die Erfahrungen der letzten Monate, ĂŒber Anfechtungen, Hoffnung und die Liebe – und findet dafĂŒr Bilder und Melodien, die eingĂ€ngig sind und gleichzeitig ĂŒberraschen (Hallo, kleines Monster). Er schafft es, eine eigene geistliche Sprache zu finden, die sich an die biblischen Bilder anlehnt, ohne sie einfach zu kopieren. Das Album eignet sich hervorragend als Geschenk auch ĂŒber den christlichen Freundeskreis hinaus.

Rainer Holweger, Pfarrer in Öschelbronn


Ekkehard Graf. Markus Schanz, StÀrker als der Biss der Kobra. Neue Geschichten zum Staunen, wie Gott in Indien wirkt. Brunnen Verlag 2021, ISBN: 978-3-7655-2121-8, 8 Euro.

„In unserer Kirche haben wir eine gute Gewohnheit: Wir geben die Hoffnung nie auf
“, schreibt Paul, Leiter von zwei Gemeinden in der lĂ€ndlichen Tiefebene von Andra Pradesh in Indien. Pastor Paul bringt damit die Grundstimmung auf den Punkt, die diesen kleinen Band mit gut zwanzig Kurzberichten aus dem Leben der Nethanja-Kirche prĂ€gt: die Hoffnung nicht aufgeben, der Kraft des Gebets mehr vertrauen als den UmstĂ€nden. Und diese UmstĂ€nde sind wahrlich herausfordernd. Die Last von Armut, mangelnder medizinischer Versorgung, von Alkoholsucht gepaart mit Vorurteilen, Misstrauen und Hass wiegt schwer. Oft genug ist die Lage hoffnungslos, fĂŒr uns im reichen, behĂŒteten Westen auf unvorstellbare Weise ausweglos, wĂ€re da nicht die Kraft des Gebetes, die VerlĂ€sslichkeit der Gemeinschaft von Christen und die Liebe von Jesus, die hilft, sich zu versöhnen. Warum aber haben Ekkehard Graf und Markus Schanz diese Geschichten gesammelt? Warum sollten wir sie lesen? Nur, damit wir die Christen in Vizianagaram, Chukkapeta oder Datti bewundern? TatsĂ€chlich ringt mir die LektĂŒre der Geschichten Bewunderung ab. Ich merke, hier kann ich neu lernen, Gott zu vertrauen. Gleichzeitig empfinde ich eine tiefe Freude, dass ich mit diesen mutigen Schwestern und BrĂŒder in Jesus verbunden bin. Sie dort und ich hier, gemeinsam sind wir berufen, fĂŒr den zu leben, der UmstĂ€nde, Gefahren und Herzen verĂ€ndern kann.

Maike Sachs, Pfarrerin, Studienleiterin im Albrecht-Bengel-Haus und Landessynodale


Jens Kaldewey: Grosser Himmel – kleine Hölle? Wie das Gericht Gottes uns Hoffnung macht, SCM R. Brockhaus 2021, ISBN: 9783417241716, 24,99 Euro.

Kann ein liebender Gott richten, verdammen und in die Hölle werfen? Wie sehen Gericht und Hölle eigentlich aus? Und was wissen wir ĂŒberhaupt ĂŒber den Himmel?

Jens Kaldewey hat sich diese Fragen Jahrzehntelang gestellt und intensive Forschungen in der Bibel angestellt. Dabei zeigt er: Viele unserer Vorstellungen ĂŒber Himmel und Hölle gehören ĂŒberdacht. Einseitige BibellektĂŒre und einzelne Bibelverse bestimmen oft unser Denken. Deshalb macht sich Kaldewey auf Entdeckungsexpedition durch die ganze Bibel und fragt zunĂ€chst: Was bedeutet Gottes Gericht und wie sieht es aus? Dass es im Gericht nicht nur allein um Strafe, sondern auch um Lohn, Wiederherstellung und Barmherzigkeit geht, passt oft nicht zu unserem Bild. Auch die acht der Bibel gewonnenen MaßstĂ€be Gottes im Gericht regen zum Nachdenken an.

Der zweite und dritte Teil des Buches handeln von der kleinen Hölle und dem großen Himmel. Hierbei geht es nicht um eine Relativierung der Hölle – im Gegenteil zeichnet Kaldewey zunĂ€chst ein biblisches Bild der Hölle und macht deutlich, weshalb ein biblisches Christentum nicht um sie herumkommt. Aber gegen einen vorschnellen Richtgeist, der allzu schnell und allzu gerne den Blick auf Strafe und Verwerfung richtet, kommt Kaldewey zu einem Ă€hnlichen Ergebnis wie schon einst Johann Albrecht Bengel: „Mancher, der sich vor dem Gericht Gottes zu sehr gefĂŒrchtet hat, wird sich in der Ewigkeit ein klein wenig schĂ€men mĂŒssen, dass er dem Herrn nicht noch mehr Gnade zugetraut hat.“ Mit anregenden AusfĂŒhrungen ĂŒber den Himmel und die Ewigkeit schließt Kaldewey.

Große StĂ€rke seines Buches ist die konsequente Betrachtung biblischer Texte. Dass hier einer Gottes Wort gewĂ€lzt und biblische Betrachtung betrieben hat, ist ein großer Gewinn fĂŒr den Leser. Dennoch wird man Kaldewey nicht in jeder Auslegung zustimmen und nicht jedem Gedanken folgen können.

Die Dichte an biblischem Material und seiner Auslegung setzt jedoch eine gute Konzentration und stellenweise auch ein gewisses Durchhaltevermögen beim Leser voraus. Einfache Kost ist das Buch nicht – sowohl wegen der brisanten Thematik als auch wegen der großen Sachbezogenheit, die selten durch Geschichten, Beispiele oder Vergleiche illustriert wird. Fazit: FĂŒr am Thema Interessierte ein wertvoller Beitrag, aber keine Sofa-LektĂŒre.

Christoph Lehmann, Theologiestudent (TĂŒbingen) und Landessynodaler


Ronja Aselmann: Know your Season – entdecke & lebe deine heutige Berufung, Gerth Medien 2021.

Ronja Aselmann ist nur ein Jahr Ă€lter als ich und hat schon ein Buch geschrieben. „Respekt!“, dachte ich und „Wow, was sie wohl alles schon erlebt hat, dass sie bereits ein Buch ĂŒber ihr Leben geschrieben hat!“ Dementsprechend war ich gespannt, was sie zu sagen hat: Anfangs kam es mir eher so vor, als wĂŒrde ich eine neue Freundin mit ihrer Lebensgeschichte kennenlernen. Relativ unspektakulĂ€r: ein Leben, wie du und ich. Doch dann, nach der Schulzeit hat sich ihr Leben ziemlich anders entwickelt als meines. Jung geheiratet und statt ins Studium zu starten, wurde sie Mama und das von einem kranken Kind. „Know your season“ lautet ihr Buch und genau das ist ihre Message, denn, nachdem ihr Leben so ganz nicht nach Plan verlaufen ist, hat sie angefangen noch einmal neu auf Gott zu hören und ĂŒber Berufung nachzudenken. Sie spricht deshalb auch eher von „season“, da sie bemerkt hat, dass sich Berufung von Zeit zu Zeit Ă€ndern kann und Gott im Hier und Jetzt wirken möchte. Wer meint, das Buch wĂ€re eine Autobiografie, der liegt falsch. Ihre eigene Lebensgeschichte ist nachvollziehbarer Weise der Ausgangspunkt, jedoch ist es viel mehr ein geistliches Buch. Ronja Aselmann nimmt die Leserin mit hinein in ihre eigenen Prozesse, aber nur in dem Maß, wie sie beispielhaft sind, denn ihr geht es vielmehr darum, Gott durch ihr Leben zu verkĂŒndigen. Sie sagt selbst: „Mit meiner Geschichte möchte ich dich dazu einladen, dem Ruf Gottes zu folgen und deine Berufung und deinen Gott besser kennenzulernen.“ Viele Gedanken von ihr ĂŒber Berufung kannte ich schon, aber an vielen Stellen wurde ich auch neu inspiriert. Aufgrund der Thematik und eben weil Ronja noch sehr jung ist, empfiehlt sich das Buch in meinen Augen gut fĂŒr jĂŒngere Leserinnen. Wobei sich generell wahrscheinlich eher Frauen, von ihr angesprochen fĂŒhlen.

Debora Schlumpberger, Theologiestudentin (TĂŒbingen)


Gudrun Theurer: Getröstet. Ein geistlicher Begleiter fĂŒr den Umgang mit schwerer Krankheit bis zum Tod, SCM HĂ€nssler 2021, ISBN: 9783775160292, 14,99 Euro.

EinfĂŒhlsam, mit viel persönlicher Erfahrung und gut verstĂ€ndlich beschreibt die Theologin und Trauerbegleiterin Gudrun Theurer, wie der Umgang mit lebensbedrohlichen Krankheiten, Sterben und der Zeit danach gestaltet werden kann. Kunstvoll verbindet die Autorin dabei den letzten Lebensweg mit der Passionsgeschichte Jesu und seinen Kreuzesworten. Auch die Begleitung von Kindern und die ersten Etappen des Trauerweges nach dem Tod eines Angehörigen kommen in den Blick.
Ein wahrer Schatz sind die gesammelten und teilweise von der Autorin selbst formulierten Gebete, die Anhaltspunkt und Hilfe geben, wenn die eigenen Worte fehlen. FĂŒr Betroffene, aber auch fĂŒr ehrenamtliche Seelsorger, Diakone und Pfarrer ist dieses Buch eine sinnvolle UnterstĂŒtzung!

Andreas Schmierer, Vikar der Ev. Kirchengemeinde Dornstetten


Valerie Elliot Shepard: Dir hingegeben. Jim und Elisabeth Elliot: Eine Liebe im Angesicht Gottes, SCM HÀnssler 2021, ISBN:  9783775160636, 22,99 Euro

Im Buch „Dir hingegeben“ erzĂ€hlt Valerie EIliot Shepard die bewegende Liebesgeschichte ihrer Eltern, Jim und Elisabeth Elliot, die durch ihre MissionstĂ€tigkeit in SĂŒdamerika, wo Jim ums Leben kam, bekannt wurden. Valerie Elliot bindet sehr viele Zitate aus den Briefen und TagebĂŒchern ihrer Eltern mit ein, wodurch die Geschichte der beiden sehr lebendig und authentisch erzĂ€hlt wird. Auch fĂŒr Kenner der Elliots gibt dieses Buch nochmals einen neuen und sehr tiefen Einblick in ihren Glauben, ihre Beziehung und die frĂŒhen Jahre ihres Erwachsenseins.
In ihrer spĂ€ten Jugend in den 1940er Jahren lernen die beiden sich auf dem christlichen College in Wheaton im Griechischunterricht kennen. Sie freunden sich miteinander an und beginnen schon frĂŒh einen intensiven Austausch ĂŒber ihren Wunsch als alleinstehende Missionare Menschen in aller Welt das Evangelium weiterzuerzĂ€hlen. Auf ihre gemeinsame Zeit in Wheaton folgen viele Monate der geografischen Entfernung, wo beide sich an unterschiedlichen Orten auf ihre MissionstĂ€tigkeit vorbereiten. Anhand der vielen Briefe ist ihr intensives Ringen um die Frage, wo Gott sie gebrauchen möchte, sehr wichtig. Neben ihren Briefen gibt es auch immer wieder Kontakte zwischen verschiedenen Familienmitgliedern der beiden, da u. a. Elisabeths jĂŒngerer Bruder eng mit Jim befreundet ist, wodurch ein Einblick in das Leben ihrer Familien gewĂ€hrt wird. Auch ist es spannend zu beobachten, wie sie ihre GefĂŒhle zueinander immer wieder vorsichtig Àußern und mit Gott ĂŒber diese Frage ringen. Besonders wertvoll habe ich den Einblick in ihre Gebete fĂŒreinander und ihre Gedichte empfunden. Valerie Elliot Shepard gelingt es, den Leser in die Geschichte ihrer Eltern mit hinein zu nehmen. Das Buch ist spannend geschrieben und immer wieder kommen neue Wendungen, mit denen man nicht gerechnet hat. Es ist eine wunderbare Biografie, die in den Abendstunden fĂŒr einen Ausflug in eine andere Zeit mitten hinein in das Leben zweier Menschen fĂŒhrt, die im intensiven Ringen mit Gott ihr Leben leben und einander ermutigen, fröhlich von ihrem Glauben zu erzĂ€hlen.

Julia Bazlen, Theologiestudentin (TĂŒbingen)


Feiert Jesus! Gloria. Mit Weihnachtsliedern anbeten, SCM HĂ€nssler 2021, EAN: 4010276030096, 14,99 Euro.

 Wohlige KlĂ€nge, eine Mischung aus bekannten Liedern im Pop-Gewand und neuen Titeln, die extra fĂŒr diese CD komponiert wurden: David Kreta, Sam Samba und Daniela Hogger haben eine wunderbare Einstimmung auf das Kommen Jesu geschaffen. 12 Titel snd auf dem Album enthalten, die die Vorfreude auf Weihnachten wecken. „Macht hoch die TĂŒr“, „Herbei, o ihr GlĂ€ubigen“ oder „Tochter Zion“ sind neu arrangiert worden. ErgĂ€nzt werden sie von neuen Songs wie „Doch Gott“,  „Gloria (Der Retter ist da)“ oder „Sei willkommen“. Das Gloria, das Lob Gottes, klingt im Jahr 2021 mit dieser CD unter dem Weihnachtsbaum besonders hell und prĂ€chtig. Große Empfehlung!

Andreas Schmierer, Vikar der Ev. Kirchengemeinde Dornstetten